Sie befinden sich hier: nicko cruises – Kleine Schiffe. Große Erlebnisse. » Magazin » Seereisen » Kreuzfahrt Island

Kreuzfahrt nach Island mit WORLD EXPLORER

Kühle Fjorde, heiße Quellen

Entdecken Sie bei unseren Nordland-Kreuzfahrten mit WORLD EXPLORER die Vielfalt der Vulkane, Geysire und Gletscher in Island

Eine Stadt mit vielen Facetten

Bunte Dächer und ultramoderne Bauten schmücken die nördlichste Hauptstadt der Welt. Im Zentrum von Reykjavík reihen sich Galerien und Bars charmant aneinander mit historischen Häusergassen. Reykjavík ist eine geruhsame Stadt. Entspannen Sie bei einer Kreuzfahrt nach Island in der beeindruckenden Atmosphäre der Blauen Lagune zwischen schwarzem Lavagestein und dem türkisblauen, 38 Grad warmen Wasser.

Bunte Häuser und Walknochen

1787 erwählten die Dänen den Fischerort Eskifjörður am Ende eines zerfurchten Fjords zum Handelsplatz. Heute entdecken Sie bei einer Island-Kreuzfahrt hier bunte Häuser und ein Tor aus Walknochen. Darüber breitet sich der imposante, 985 Meter hohe Berg Hólmatindur aus, der oft die Sonne verdeckt. Liebevoll hergerichtet ist das Fischereimuseum mit dem knallroten Heringshaus. Zuvor diente es als Handelshaus.

Schroff abfallende Berghänge

Sie werden fasziniert sein von der Stadtlage Ísafjörðurs! Farbenfrohe historische Häuser sind in das hufeisenförmige Zentrum der Westfjorde getupft. Sie stehen auf einer Sandbank unterhalb der 724 Meter emporragenden Felswand Eyrarfjall. Das Verwaltungszentrum der westlichen Fjorde entstand 1787, als der wirtschaftliche Aufschwung durch die Fischerei kam. Heute zeigt sich „Eisfjord“ mit stilvollen weißen Gebäuden. Die schönsten Häuser, alle im nordischen Stil und originalgetreu restauriert, stehen in der Silfurgata.

Fjord der Feuerstelle...

...bedeutet der Name Seyðisfjörður übersetzt. Erleben Sie bei einer Island-Kreuzfahrt eine Kleinstadt mit verstreut stehenden Häusern isländischer, norwegischer und dänischer Bauweise am Lodmund-Fjord. Das schönste ist das himmelblaue Haus am Wasser, heute ein Hotel. Kaum zu glauben, dass hier Menschen über Jahrhunderte völlig isoliert lebten, bis 1834 eine Handelsstation und eine hellblau getünchte Kirche errichtet wurden. 1906 wurde der Ort als erster in Island „verkabelt“, das Telegraphie- und Telefonkabel auf dem Meeresboden reicht bis zu den 615 Kilometer entfernten schottischen Orkney Inseln.

Vulkanische Inseln

Südlich von Island präsentieren sich die Westmännerinseln. Sie sind vulkanischen Ursprungs und warten mit grandioser Natur auf. Nirgendwo sonst kann man so viele Papageitaucher mit ihren starken Schnäbeln auf den Felsen beobachten. Die Inseln sind geologische Küken, die sich erst vor etwa 12.000 Jahren aus dem Meer erhoben. Stürme, Gletscher und Wellen haben es modelliert. Sie wandern über Gestein, lassen den Blick schweifen und begeistern sich am Wunder der Natur, aber auch an der hölzernen Stabkirche am Wasser.