Rhône Flusskreuzfahrt - Ihre Rundreise in Südfrankreich

Rhone Flusskreuzfahrt nicko cruises

Bei Châlon-sur-Saône beginnt das Burgund – eine sogenannte Offenlandschaft, eingebettet zwischen dem Zentralmassiv im Westen und Alpen sowie Jura im Osten, die Sie bei einer Flusskreuzfahrt auf der Rhône erleben. Hügelig mit Gewässern und Weinbergen, in die Gegend getupften Orten, Feldern und Wiesen, auf denen die berühmten weißen Charolais-Rinder weiden.

Das Tor zum Burgund

Die Region, schon früh besiedelt, war im Mittelalter als Hochburgund zwischen der Saône und dem schweizerischen Aargau ein eigenes Königreich. Unter Philip dem Kühnen, der 1361 zum Herrscher wurde, war es mächtig, bedeutsam in Handel und Kunst, in Mode und höfischem Leben. Was die Burgunder Herzöge vorlebten, wurde an europäischen Fürstenhöfen nachgeahmt. Im Spätmittelalter zerfiel dieses Reich und ging an Frankreich über.

Das Burgund hat sedimentbedeckte Beckenlandschaften; Eichen, Buchen und Birken des Burgunderwaldes im Westen erreichten als begehrtes Baumaterial schon vor Jahrhunderten über die Flüsse Paris. Châlon-sur-Saône liegt am Kilometerpunkt 142, flussaufwärts Endpunkt der modernen Flusskreuzfahrt. Die Stadt ist mit Uferpromenade, Fußgängerzone und Cafés einladend, ein Museum ist dem Erfinder der Fotografie, Nicéphore Niépce, gewidmet. 1816 hatte er die Camera obscura entwickelt.

Flussreisen auf der Rhône

Farbenfrohe Landschaften und historische Städte erleben

Von der Schiffsanlegestelle einer Rhône Flusskreuzfahrt an der Quai Gambetta sind es nur wenige Schritte in den Stadtkern zu einem Spaziergang. Der Ausflug nach Beaune führt vorbei an Weinbergen und schmucken Dörfern mit klangvollen Namen wie Meursault, Montrachet oder Pommard. Beaune glänzt mit einer prächtig ummauerten Altstadt, mit Weinkellern, Cafés und dem beeindruckenden Hospice de Beaune, einer wohltätigen Stiftung im späten Mittelalter von Nicolas Rolin, dem Kanzler des Herzogs, und seiner Frau Guigone de Salins, gegründet, in der kranke Mitmenschen Aufnahme fanden. Die Fassaden sind gotisch, die Dachziegel bunt, die Dachreiter auffällig – ein Meisterwerk burgundischer Architektur. Obwohl kein Krankenhaus mehr, ist es ein zentraler Bau mit wunderbarem Innenhof.

Um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten, nutzen wir Cookies und weitere anonyme Webanalysetechniken. Wenn Sie auf unserer Website weitersurfen, stimmen Sie dem zu. Mehr erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.