Landschaft und Geschichte der Elbe

Die Elbe – Ein Fluss voller Romantik

Die Elbe war immer der Fluss der Romantiker und das ist er bis heute. Zwischen Potsdam und Prag verkehren in der Sommersaison gleich zwei Schiffe von nicko cruises: zum einen MS FREDERIC CHOPIN und zum anderen MS KATHARINA VON BORA.

„Es war ein verführendes Wasser, das meinen Sinn in seine krausen Strudel zog“, notierte der Maler Paul Klee beim Blick auf die Elbe. Der 1.100 Kilometer lange Strom, der im tschechischen Riesengebirge entspringt, durch böhmische und sächsische Gebirge fließt, märchenhafte Elbtäler und stille Auenlandschaften im mittleren Deutschland durchzieht, bevor er die Häfen und Gezeiten von Unter- und Außenelbe erreicht und sich hinter Hamburg in die Nordsee ergießt, hat stets die Romantiker angezogen.

Der Wellengang der Elbe, ihr Stromrhythmus, ihr Atem – das übt einen magischen Zauber auf die Menschen aus. Die Elbe ist auch ein historisch bedeutsamer Fluss, bereits in der Antike sollen Römer zu ihm vorgestoßen sein. Später haben Martin Luther und die Reformatoren Geschichte an der Elbe geschrieben, noch später war sie auch Grenzfluss zwischen den beiden deutschen Staaten.

Die beiden größten Elbanrainer, Dresden und Hamburg, entstanden in bester Lage am Fluss. Eine derartige Flussgeografie, die Schönheit seines Laufs, die Inseln und vor allem die Uferauen – das hat hierzulande so nur die Elbe.

Um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten, nutzen wir Cookies und weitere anonyme Webanalysetechniken. Wenn Sie auf unserer Website weitersurfen, stimmen Sie dem zu. Mehr erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.