Grachten, Museen und zahllose Sehenswürdigkeiten: Amsterdam ist ein absoluter Höhepunkt jeder Reise. Entdecken Sie hier unsere Tipps für Ihre Flusskreuzfahrt nach Amsterdam.

Flusskreuzfahrt Amsterdam

Amsterdam Flussreise

Im Vergleich zu anderen europäischen Hauptstädten ist Amsterdam (820.000 Einwohner) recht klein und überschaubar. Doch sind hier alle Vorteile einer Metropole vereint – eine Vielzahl historischer Sehenswürdigkeiten, weltberühmte Museen, eine bunte Kunst- und Kulturszene und ein ausgeprägtes Nachtleben - genau das richtige Ziel für eine Rheinkreuzfahrt mit nicko cruises. Auch hat die niederländische Königsfamilie ihren Hauptdomizil in der größten Stadt Hollands - die Sie auch bei einer Flusskreuzfahrt in Amsterdam entdecken. Die Regierung residiert allerdings nicht in der pulsierenden Hauptstadt, sondern im eher beschaulichen Den Haag.

Der Legende nach soll Amsterdam von zwei Fischern gegründet worden sein. Die Ansiedlung wurde 1275 erstmals urkundlich erwähnt. 1323 erlaubte Graf Floris IV. der Stadt, Bier zu importieren, was dem Fischerdorf zum Aufstieg als Handel treibende Stadt verhalf. Im 16. Jahrhundert entstand die Diamantenindustrie, und im 17. Jahrhundert errang Amsterdam eine Vormachtstellung vor allem im Überseehandel. Dazu wurde die Vereinigte Ostindische und Westindische Kompanie gegründet und der Handel nach Asien verstärkt.

Der im 19. Jahrhundert gebaute Nordseekanal sicherte eine direkte Verbindung ins offene Meer und begründete weiteren Wirtschaftsaufschwung. Nach dem Zweiten Weltkrieg erholte sich die Stadt rasch von den Kriegsschäden und konnte ihre wirtschaftliche Stellung wieder aufbauen. 2010 wurde die gesamte Altstadt in die UNESCO-Liste des Weltkulturerbes aufgenommen.

 

 

Flusskreuzfahrten nach Amsterdam

165 Grachten (Kanäle) ziehen sich durch die Stadt, die deshalb auch als das „Venedig des Nordens“ bezeichnet wird. Zu den Hauptgrachten zählen Singel, Heren-, Keizer- und Prinsengracht. Ein breites Spektrum an historischen und kulturellen Sehenswürdigkeiten und über 50 verschiedene Museen und zahlreiche Kunstgalerien machen Flusskreuzfahrten nach Amsterdam für Kulturinteressierte zu einer außergewöhnlich vielseitigen Reise. Am Dam, dem Hauptplatz im Herzen der Innenstadt, liegt der Königspalast. Er war früher Rathaus und wurde erst zum Palast erhoben, als Napoleon seinen Bruder Louis als König der Niederlande einsetzte. Wenn die königliche Familie abwesend ist, werden Führungen durch den Palast angeboten. Gegenüber liegt die ab 1645 erbaute spätgotische Kreuzbasilika Nieuwe Kerk (Neue Kirche), in der 2002 der heutige König Willem-Alexander geheiratet hat und 2013 zum König der Niederlande inthronisiert wurde.

Mitten im Rotlichtviertel erhebt sich die Oude Kerk (Alte Kirche), die älteste Kirche Amsterdams von 1306. Im Anne-Frank-Haus an der Prinsengracht hielt sich von Juni 1942 bis August 1944 die Familie Frank versteckt, bis sie der Gestapo verraten und in Konzentrationslager verschleppt wurde. In ihrem Versteck im Hinterhaus schrieb Anne Frank ihr weltberühmtes Tagebuch. Heute befindet sich in dem Gebäude auch eine Dauerausstellung zum Thema Judenverfolgung und zur Entwicklung des Faschismus. Aufgrund der geringen Größe des Hauses ist die Schlange vor dem Gebäude oft recht lang.

Die nahe Westerkerk, deren Glockengeläut in Anne Franks Tagebuch oft erwähnt wird, stammt aus dem 17. Jahrhundert. In ihr wurde der Maler Rembrandt bestattet. Vom Turm der Kirche besteht ein überwältigender Ausblick über die ganze Stadt. Amsterdam ist jedoch nicht nur eine Stadt der romantischen Grachten und einer weltberühmten Kneipenszene, sondern auch der Kultur. In dem nach aufwendiger Renovierung wieder neu eröffneten Rijksmuseum sind die Gemälde flämischer und holländischer Meister zu bewundern, angefangen von den frühen religiösen Werken bis hin zu Bildern aus dem „Goldenen Zeitalter“ wie Rembrandts „Nachtwache“ - der absolute Besuchermagnet.

Mit über 200 Gemälden und 550 Zeichnungen besitzt das Van Gogh Museum die weltweit größte Sammlung von Werken des Post-Impressionisten Vincent Willem van Gogh (1853-1890). In dem Museum lässt sich die Entwicklung des Künstlers Schritt für Schritt verfolgen, und man kann seine Gemälde mit den Werken seiner Zeitgenossen aus dem 19. Jahrhundert vergleichen. Das Rembrandthaus, in dem der Rembrandt van Rijn (1606-1669) fast 20 Jahre lang gelebt hat und wo viele seiner Werke entstanden sind, birgt fast alle seiner Radierungen sowie Werke anderer Künstler.

Trotz all der vielen Möglichkeiten des Kunstgenusses sollte man aber auch die Atmosphäre der Stadt auf sich wirken lassen. Etwa an den Grachten entlang schlendern, die reich verzierten Fassaden der Stadtpaläste bewundern oder im Künstler- und Designerviertel „Jordaan“ mit seinen blumenumrankten kleinen Innenhöfen in den witzigen Läden und Galerien stöbern.