You are here: nicko cruises – Fascination river cruises » Magazin » Kroatien » Natur & Landschaft

Natur und Landschaft in Dalmatien

Auch wer noch nie in Kroatien war, kennt das Land vermutlich. In den grandiosen Landschaften wurden in den 1960er Jahren US-Wildwestserien gedreht – im Velebit-Gebirge und an den Plitvicer Seen. Winnetou, Häuptling der Apachen, und sein weißer Freund Old Shatterhand, pflegten dort ihre Freundschaft und bewältigten Abenteuer. Die Schauspieler Pierre Brice und Lex Barker, die diese von Karl May erfundenen Helden verkörperten, waren nicht in den von glühendem roten Sandstein geprägten Landschaften von Texas, New Mexico und Arizona unterwegs, sondern in der Region der kroatischen Gebirge aus grauweißem Kalkstein. Kaum noch irgendwo auf der Erde ist es so wild und zugleich so schön.

nicko cruises Kreuzfahrten in Dalmatien

Gleich zu Anfang dieser Kreuzfahrt mit nicko cruises gibt es vom Ankunftsziel Zagreb aus einen Ausflug in die Gegend von „Der Schatz im Silbersee“, die zum UNESCO-Weltkulturerbe gehört. Der Nationalpark
Plitvicer Seen ist ein unvergleichliches Naturgesamtkunstwerk mit 16 türkisfarbenen Seen, die durch den Zusammenfluss kleiner Flüsse und unterirdischer Karstzuflüsse gefüllt werden. Tosende Wasserfälle, wie der Veliki slap (kroatisch für großer Wasserfall), stürzen in die Tiefe. Der Anfang der Kroatien-Reise fällt nostalgisch aus.

Einen dramatischen Wasserfall gibt es aber auch im Krka Nationalpark zu besichtigen, den Skradinski Buk. Er wird von zwei Flüssen gespeist, Krka und Cikole, und ergießt sich über 17 Stufen und stürzt 45 Meter donnernd und rauschend in die Tiefe. Im blaugrünen See darunter darf gebadet werden, ein Rundweg auf Holzstegen führt über quirlige Vorstufen des Wasserfalls.

Wasser dominiert auch Omiš im Cetina-Tal. Das Küstenstädtchen an der Mündung der Cetina imponiert mit seiner mächtigen Bergwand als Hintergrund. Bei Omiš denken Kroaten an die „Omiski gusari“, gefürchtete Piraten, die vom 12. bis 14. Jahrhundert mit pfeilschnellen Booten in der Region unterwegs waren. Omiš als Zentrum der Seeräuberei war eine Gefahr für den venezianischen Seehandel, die Piraten pressten sogar Passagiergeld ab. Das ist lange her, aber eine spannende
Legende.

Inzwischen wird die Cetina zum Rafting genutzt. Der Ort hat auch schöne historische Mühlen und die eindrucksvollen Überreste der Festungen Mirabela und Starigrad, die von den Osmanen nie durchbrochen werden konnten. Metković im Süden Kroatiens ist an den Fluss Neretva gebettet, der sich hier zum idyllischen Flussdelta verzweigt, bevor er ins Adriatische Meer mündet. Davon profitieren die Landwirte, denn die einstige Sumpflandschaft – von 1881 bis 1945 mit vielen Mühen trockengelegt
– gehört zu den fruchtbaren Regionen des Landes.

An der Peripherie der Stadt liegt Narona, einst antike Handelsstadt und römische Kolonie, die im
frühen Mittelalter zerstört und verlassen wurde. Die Reste der Stadt staffeln sich malerisch an einen Berghang, 58 Meter über dem Meeresspiegel und direkt an der Neretva. Zu sehen sind zwei Rundtürme, Befestigungen, Teile der Stadtmauern und ein archäologisches Grabungsfeld.