Belgrad - Reise in die Weiße Stadt

Serbiens Hautstadt (1,7 Mio. Einwohner) liegt an der Mündung der Save in die Donau, ist auf drei Seiten von Wasser umgeben und ist ein Highlight einer Donaukreuzfahrt. Schon zu prähistorischen und keltischen Zeiten war diese Stelle besiedelt; später wurde das Gebiet von den Römern erobert und nach der Teilung des Römischen Reiches im Jahr 395 dem Byzantinischen Reich zugeschlagen. Im 6. Jh. gründeten die Slawen eine Siedlung hoch über der Donau, 878 wird erstmals der Name Beograd (Weiße Stadt) erwähnt.

Immer wieder andere Besitzer wechselten sich ab: Bulgaren, Serben, Byzantiner, Ungarn, Osmanen, Habsburger und andere. Im Lauf der langen und turbulenten Geschichte wurde die Stadt von 40 verschiedenen Armeen erobert und 38 Mal wiederaufgebaut. Seit 1918 ist Belgrad Hauptstadt des Königreichs der Serben, Kroaten und Slowenen, seit 1929 des Königreichs Jugoslawien, seit 1945 der Sozialistischen Föderativen Republik Jugoslawien und seit 2006, als sich Montenegro als letzter Teil des ehemaligen Jugoslawien für selbstständig erklärte, Metropole des Staates Serbien.

Kreuzfahrten nach Belgrad

Sehenswürdigkeiten der Balkanmetropole

Belgrad besteht aus drei Einheiten: der Altstadt am rechten Ufer von Save und Donau, Neu Belgrad am linken Ufer der Save und Zemun am rechten Donauufer. Das heutige Stadtbild wird neben modernen Neubauten stark von klassizistischen Repräsentationsgebäuden geprägt, die nach dem Ersten Weltkrieg entstanden, als Belgrad Hauptstadt des Königreichs Jugoslawien war. Wie in Novi Sad dominiert auch in Belgrad eine mächtige Festung das Stadtbild. Sie liegt auf dem Plateau Kalemegdan, oberhalb des Zusammenflusses von Save und Donau. Dort erstreckt sich heute zwischen den Resten der Festung eine weitläufige Parkanlage, ein beliebter Treffpunkt der jungen Generation.

Bei einem Ausflug in die weiße Stadt sollten Sie folgende Sehenswürdigkeiten unbedingt besucht haben:

  • Parkanlage Kalemegdan: Die Parkanlage der Hauptstadt punktet durch Vielfältigkeit. Neben den Resten der historischen Belgrader Festung sind dort Monumente, der Pavillon für Kunst, kleinere Kirchen, Spielplätze und verschiedene Restaurants zu finden. An die kriegerische Vergangenheit erinnern alte Geschütze und Panzer vor dem militärhistorischen Museum.
  • Festung von Belgrad: Die gut erhaltenen Mauern der Burg bilden den historischen Kern der Stadt. Die Festung wurde im 6. Jahrhundert erbaut und war immer wieder Gegenstand erbitterter Kämpfe um die Vorherrschaft in der Region.
  • Republic Square – Platz der Republik: Am Fuß der Festung beginnt die Haupteinkaufsstraße Kneza Mihaila, wo in eleganten und hippen Läden Mode und Produkte mit allen angesagten Labels der Welt angeboten werden. Die Straße mündet in den Platz der Republik mit dem Nationaltheater und dem Nationalmuseum.
  • Dom des Heiligen Sava: Die Straße Zerazije und später Kralja Milana führen am Alten und Neuen Schloss vorbei zur Kathedrale des Heiligen Sava, eine der größten orthodoxen Kirchen der Welt. Sie ist dem ersten serbischen Erzbischof und Nationalheiligen Sava (1175–1236) geweiht. Der Bau wurde 1935 begonnen und ist immer noch nicht endgültig fertiggestellt. Wegen der enormen Dimensionen mit einer 68 Meter hohen Kuppel wird die Kirche oft mit der Hagia Sophia in Istanbul verglichen.

Wahrzeichen der Stadt sind außerdem der 115 Meter hohe Genex- Turm von 1980 sowie die 2013 eröffnete Ada-Brücke über die Save mit einem 200 Meter hohen Pylon.